gebana Afrique

Standorte: Ouagadougou und Bobo Dioulasso, Burkina Faso
Zusammenarbeit seit: 2000
Anzahl Mitarbeitende: 400
Anzahl Bauern: 1200 (auf dem eigenen Bio-Zertifikat)
Produkte: getrocknete Mangos und Cashew Äpfel, Cashew Nüsse
Zertifizierungen: Bio, FLO

gebana Afrique

Standorte: Ouagadougou und Bobo Dioulasso, Burkina Faso
Zusammenarbeit seit: 2000
Anzahl Mitarbeitende: 400
Anzahl Bauern: 1200 (auf dem eigenen Bio-Zertifikat)
Produkte: getrocknete Mangos und Cashew Äpfel, Cashew Nüsse
Zertifizierungen: Bio, FLO

Gesucht: getrocknete Mangos

Schoko-Riegel gaben den Ausschlag für das Engagement der gebana in Burkina Faso: Auf der Suche nach Trockenfrüchten als Zutat für solche nahm die gebana im Jahr 2000 erstmals Kontakt zu Kooperativen in Burkina Faso auf. Weil die getrockneten Bio und Fair Trade Mangos in Europa auf grosse Nachfrage stiessen, wurde das Engagement vor Ort verstärkt und 2006 die gebana Afrique gegründet.

Zunächst bezog die gebana die getrockneten Früchte von Bauerngruppen und war lediglich für Kontrolle und Verpackung zuständig. Aufgrund wiederholter Qualitäts-Mängel wurde jedoch zunehmend in eigene Anlagen investiert, um selber frische Mangos zu trocknen.

Mehrwert durch Verarbeitung

Bereits bei der Gründung der gebana Afrique entstand die Idee, die saisonale Trockenmango-Produktion durch die ganzjährig mögliche Verarbeitung von Cashewnüssen zu ergänzen. Damals wurden die burkinischen Cashews als Rohnüsse nach Indien exportiert und dort verarbeitet, wodurch dem Land der Mehrwert des Endprodukts verloren ging. Um eine hiesige Cashew Produktion zu finanzieren, wurde die Aktion Mango lanciert: Getrocknete Mangos wurden zu einem Aufpreis verkauft und das gesammelte Geld in die erste Cashew-Verarbeitungsanlage investiert.

Sowohl bei den Mangos als auch bei den Cashewnüssen kombiniert die gebana Afrique die Produktion von lokalen Kooperativen mit der eigenen Verarbeitung. Die gebana Anlagen garantieren einerseits eine Mindestmenge an qualitativ ausgezeichneter Ware, andererseits dienen sie als Modelleinheiten und zu Schulungszwecken. Damit soll die Qualität der Produkte aus der Region und damit deren Marktfähigkeit generell erhöht werden.

Investitionen in einem der ärmsten Länder

Heute produzieren über tausend Bauernfamilien biologisch Nüsse und Früchte mit der gebana Afrique. Für die Produzenten und Produzentinnen sind die Prämien für biologischen Anbau, Vorfinanzierungen und Abnahmegarantien sowie das Umgehen des Zwischenhandels entscheidende Mehrwerte, denn Burkina Faso gehört zu den ärmsten Ländern der Welt.

Weitere Investitionen vor Ort sollen zur stetigen Verbesserung der Qualität beitragen. Einerseits wurden mit der CO2-Behandlung neue Wege gefunden, um Schädlingsbefall effizient zu bekämpfen. Dieser stellt im feuchtheissen Sommer Burkina Fasos immer wieder ein Problem dar. Andererseits testet gebana Afrique derzeit neue Trocknungstechnologien, die die Früchte schonender trocknen.