echteOrangenI_ikone

#EchteOrangen bei gebana

Seit 2020 bringen wir echte Orangen aus Griechenland zu unseren Kund:innen nach Hause. Auf dieser Seite erfahren Sie, was wir unter echten Orangen verstehen, wie sie sich von normalen Orangen unterscheiden und was all das für die Bauernfamilien bedeutet.

Was sind echte Orangen?

Echte Orangen sind gross, klein, vernarbt, deformiert, perfekt, gesprenkelt, satt orange oder auch mal grün.

Grüne Orangen? Ja, die Farbe einer Orange sagt nichts über ihren Reifegrad aus. Lediglich der Saftgehalt und ihr Geschmack sind entscheidend. Die namensgebende Farbe erhalten die Früchte erst, wenn die Temperaturen auf den Feldern nachts auf unter 13 Grad sinken. Aus diesem Grund werden Orangen in Ländern nahe des Äquators nie orange.

Kurz gesagt zeigen uns echte Orangen die ganze Vielfalt der Natur. Ganz so, als würden wir die Früchte selbst vom Baum pflücken.

Wieso gibt es im Supermarkt keine echten Orangen?

Die Lebensmittelbranche ist heute so auf Effizienz getrimmt, dass sie Orangen genauso handelt wie Baumärkte Schrauben. Alle gleich, jederzeit austauschbar und genau so wie es die Konsument:innen angeblich wollen. Damit das System auch garantiert funktioniert, hat sich der Handel schon vor vielen Jahren die Unterstützung der EU gesichert.

Zum Beispiel mit der Regulierung EG Nr. 543/2011. Diese Regulierung gibt vor, wie Orangen für den Verkauf an Endkonsument:innen auszusehen haben. Sie müssen orange, intakt, frei von Druckstellen oder starken Narben sein und mindestens 53 Millimeter Durchmesser haben.

In unserem Video über diese normalen Orangen sehen Sie, was die Exporteure so alles mit den Früchten anstellen, damit möglichst viele der Norm entsprechen.

Was bedeutet all das für die Bauernfamilien?

Die Bauernfamilien, mit denen wir zusammenarbeiten, mussten in der Vergangenheit bis zu 35 Prozent ihrer Ernte pro Saison aussortieren, da sie nicht der Norm entsprachen.

Diese aussortierten Orangen können die Produzent:innen nur noch auf dem lokalen Markt oder an die Saftindustrie verkaufen. Für Saftorangen erhalten sie einen Bruchteil des Preises für Tafelorangen. Die Verluste sind enorm.

2019 haben wir uns deshalb entschlossen, etwas gegen diesen Irrsinn zu unternehmen. Mit einer Petition und einer Kampagne zur Befreiung der illegalen Orangen wollten wir eine Ausnahme erwirken, allenfalls sogar absichtlich die unsinnigen Regeln brechen. Soweit mussten wir am Ende aber nicht gehen. Die EU wies uns auf eine in ihren eigenen Regulierungen definierte Ausnahme hin, die wir für unsere Zwecke neu interpretieren könnten.

Die Zauberworte lauten: zur Verarbeitung bestimmt. Früchte, die offiziell zur Verarbeitung bestimmt sind, können aussehen wie sie wollen. Die Transportkisten müssen lediglich mit ebendiesen Worten gekennzeichnet sein: Zur Verarbeitung bestimmt.

Sind echte Orangen also besser als normale?

Definitiv ja. Echte Orangen verbessern das Einkommen der Bauernfamilien massiv. Im Durchschnitt verdienen sie dank den echten Orangen und unseres gebana Modells rund dreimal so viel, als wenn sie ihre Früchte an den Einzelhandel verkaufen würden.

Für uns selbst sind die echten Orangen ebenfalls eine Bereicherung. Schliesslich bekommen wir so endlich die ganze Vielfalt der Natur zu Gesicht. Und was ist mit "die Konsument:innen wollen es so"? Bereits im ersten Jahr der echten Orangen überhäuften uns begeisterte Kund:innen mit Bildern ihrer Lieferungen.

Doch sehen Sie selbst.

Wo bekomme ich die echten Orangen?

Die echten Orangen finden Sie jedes Jahr in unserem Onlineshop. Es gibt in jeder Saison insgesamt vier Liefertermine, drei im Winter und einen im Sommer. Wenn gerade keine Saison ist, können Sie sich die Früchte vormerken und wir informieren Sie, sobald sich das Bestellfenster öffnet.

Die Bauernfamilien freuen sich auf Ihre Bestellung.