Gourmetpfeffer aus Kambodscha

Kambodschanischen Pfefferbauernfamilien fehlt es an der Macht, sich auf den Gewürzmärkten zu positionieren. Unterstützen Sie daher den nachhaltigen Pfefferanbau in Memot und kurbeln die Nachfrage an.

944

Gourmetpfeffer aus Kambodscha

Kambodschanischen Pfefferbauernfamilien fehlt es an der Macht, sich auf den Gewürzmärkten zu positionieren. Unterstützen Sie daher den nachhaltigen Pfefferanbau in Memot und kurbeln die Nachfrage an.

944

Die Pfefferproduktion soll die Lebensgrundlage der Kleinbauernfamilien im Distrikt Memot nachhaltig verbessern. Der Anbau des Gewürzes kann vielen Menschen eine Chance bieten, Einkommen zu generieren und somit der Spirale der Armut zu entfliehen. Doch aktuell fehlt den Kooperativen vor Ort die nötige Verhandlungsmacht, um sich auf Märkten zu behaupten.

What can I do?

Tragen Sie zum Erfolg dieses Projekts bei!

Das Projekt braucht möglichst viele Unterstützer und Tester der ersten Lieferung in die Schweiz. Werden Sie jetzt Unterstützer: Wir halten Sie regelmässig über die Entwicklung des Projektes auf dem Laufenden. Verläuft diese erfolgreich, können Sie schliesslich exklusiv von der ersten Lieferung bestellen.

Videobotschaft

Die kambodschanischen Pfeffer-Kleinbauern stellen ihr Anliegen vor.

Warum ist der Marktzugang relevant?

Kambodscha ist seit dem 13. Jahrhundert für seine Pfefferproduktion bekannt und gehört zu den zehn grössten Pfefferexporteuren der Welt. Ein Grossteil des kambodschanischen Pfeffers wird derzeit über undurchsichtige Vertriebsketten nach Europa oder Amerika exportiert. Durch die langen Verkaufskanäle werden die Kleinbauern kaum für ihre hohe Pfefferqualität entschädigt.

Aktuell ist der Anbau und Vertrieb von Pfeffer grundsätzlich lukrativ. Die fehlenden Anreize für qualitativ hochwertigen Pfeffer führen aber dazu, dass Kleinbauern oft Anbaumethoden verwenden, die nicht ökologisch sind. Zudem nehmen sie oftmals unfaire Kreditbedingungen und niedrige Absatzpreise in Kauf. Eine gesteigerte Nachfrage nach Pfeffer aus ökologisch verträglicherer Produktion kann diese Situation gezielt verbessern.

Ihre Unterstützung kreiert neue Perspektiven!

Unterstützen Sie kambodschanische Kleinbauernfamilien und Kooperativen dabei, ihre Marktmacht auszubauen! Durch Ihr Interesse an dem Pfeffer aus Memot, erhalten die Menschen vor Ort eine reelle Chance, Ihren Stand innerhalb der Wertschöpfungskette zu verbessern.

Der hier veranschlagte Preis spiegelt eine gerechte Entlohnung der Produzierenden wider. Bestellungen aus dem europäischen Ausland bedeuten für die Kleinbauernfamilien zudem Sicherheit und die Möglichkeit, sich auf dem internationalen Markt zu positionieren. Der Erlös des Verkaufs über die Marktplattform hilft ausserdem, in die Zukunft zu investieren: So können Schulungen in nachhaltigen Anbau-, Ernte- und Weiterverarbeitungstechniken finanziert werden, was wiederum langfristig die Produktionsmengen sowie die Qualität der Pfefferkörner steigert.

Helfen Sie dabei, die Pfeffer-Ernten in Memot ergiebiger werden zu lassen!

Impressionen

Pfeffer-Bauer Prom Chhom bei der Feldarbeit

Pfeffer-Bauer Prom Chhom bei der Feldarbeit

Prom Chhom bindet die Pfefferpflanze an, so dass sie in die Höhe wachsen kann

Prom Chhom bindet die Pfefferpflanze an, so dass sie in die Höhe wachsen kann

Frisch geernteter Pfeffer

Frisch geernteter Pfeffer

Getrockneter Pfeffer

Getrockneter Pfeffer

Distrikt Memot, Kambodscha

Tragen Sie zum Erfolg dieses Projekts bei!

.
944